Tag-Archiv für » strippoker «

Erotikgeschichte Die Weihnachtsfeier

Mittwoch, 10. Dezember 2008 3:33

Die Weihnachtsfeier

Rita, die 35jährige Kellnerin eines 3 Sterne Restaurants, war im Großen und Ganzen sehr zufrieden mit ihrem Leben bis auf die schmerzliche Situation, dass sie vor 4 Jahren ihren Mann bei einem tragischem Autounfall verlor. Sie und ihr damals 7jähriger Sohn kamen mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus und konnten schon am nächsten Tag wieder nach Hause. Seitdem lebt die alleinerziehende Mutter in der Großstadt Berlin und hat eine feste Anstellung in einem gutgehenden Restaurant. Mit ihren Arbeitskollegen kommt sie im allgemeinen recht gut zurecht und auch finanziell geht es Rita einigermaßen gut. Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit ist wieder wahnsinnig viel zu tun, daher kommt sie oft sehr spät nach Hause, aber dafür ist das Trinkgeld umso besser durch die vielen Weihnachtsfeiern die sie bedienen darf. Ihr Sohn ist gut bei ihrer Mutter aufgehoben, die Rita sehr unterstützt seit ihr Mann tot ist. Was Männer angeht zieht Rita es vor nur Affären zu haben, denn sie möchte ihrem Sohn eine weitere Enttäuschung ersparen.

Kommenden Dienstag steigt die Weihnachtsfeier des gesamten Restaurants und Rita freute sich schon sehr darauf, endlich mal wieder ein bisschen Spaß zu haben. Sie trafen sich in einer abgelegenen Burg zum Ritteressen, was für Rita eine neue Erfahrung war, da sie diese Art von Essen bis jetzt nur aus Erzählungen kannte. Es war schon etwas ungewöhnlich für Sie als die Kellner ihnen Lätzchen umhingen und kein Besteck weit und breit. Beim Anblick ihrer Arbeitskollegen, ihrem Chef miteingeschlossen musste sie kichern, denn so hatte sie sie noch nie gesehen und es sah wirklich lustig aus. Nun kamen auch schon die Fleischberge die noch an den Knochen hingen und die Beilagen. Getrunken wurde aus Metallbechern, die natürlich total klebrig waren nach einiger Zeit, da alle mit den Fingern das Fleisch von den Knochen knabberten und die Beilagen mit ihren Händen in ihre Münder schob. Das Essen schmeckte fantastisch, und nach einiger Zeit der Gewöhnung machte es Rita auch gar nichts mehr aus wie ein Neandertaler zu essen, da dies ja alle so machten. Nachdem sich alle satt in ihre Stühle sinken ließen, und niemand mehr etwas hinunterbrachte fragte ein Mitarbeiter was sie jetzt noch unternehmen wollten, bis plötzlich Alexander meinte: „Wie wäre es noch mit einem kleinen Absacker bei mir zu Hause?“ Die meisten waren schon ziemlich geschlaucht vom vielen Essen und die meisten hatten auch Familie die sie zu Hause erwarteten, somit blieb nur noch ein kleines Grüppchen von 6 Angestellten übrig. Auch Rita wollte noch nicht nach Hause, da ihr Sohn ja bei ihrer Mutter war und alleine wollte sie jetzt auch noch nicht sein. Der Chef bezahlte die Rechnung und übergab jedem noch ein kleines Weihnachtsgeschenk, bevor er seinen Angestellten noch einen schönen Abend wünschte und verschwand.

Die kleine Gruppe fuhr hintereinander zum Haus von Alexander und nach ein paar auflockernden Drinks und guter Musik wurden die sechs immer lockerer, tanzten und sangen ausgelassen. Sie hatten viel Spaß mit Karaoke und Flaschendrehen, bis Christian plötzlich Pokerkarten auf den Tisch legte und fragte: „Wer von Euch hat Lust auf eine Runde Strippoker?“ Die Runde war sofort hellauf begeistert von dieser Idee und Rita und ihre Freundin waren sehr gut, denn die 4 Männer waren schon bald nur noch in Unterwäsche. Christian war der erste der nackt dastand und anfing sich erotisch zur Musik zu bewegen.
Danach folgte meine Freundin Katja und gesellte sich zu Christian, die beiden gaben ein echt süßes Paar ab und als sie beim Tanzen ihre Körper aneinander rieben richtete sich Christan`s Lümmel schön langsam auf. Nach und nach waren wir alle nackt und tanzten wie Teenager so frei und hemmungslos bis Katja plötzlich anfing den steifen Schwanz von Christian in den Mund zu nehmen und zu blasen. Nun war das Eis gebrochen und Alexander tanzte zu mir, streichelte meinen Körper hinunter bis zwischen meine Schenkel und rieb meinen Kitzler, bis ich seinen Finger in meiner geilen Muschi spürte. Auch die anderen beiden Mitarbeiter kamen zu uns und schon hatte ich einen halbharten Pimmel zwischen meinen Lippen, den ich zärtlich mit meiner Zunge verwöhnte. Es dauerte nicht lange und wir lagen alle auf dem weichen Teppichboden der durch die Fußbodenheizung schön aufgewärmt war. Da wir schon alle etwas angetrunken waren, konnten wir so einiges wegstecken und als Christian und Thorsten mich verwöhnten, holte Alexander den Obstkorb aus der Küche und ehe ich mich versah hatte ich eine Banane in meiner nassgeleckten Möse und jemand rieb mir eine Erdbeere an meinen Kitzler. Katja war sogar schon mit einer Salatgurke bestückt und Alexander machte sich gerade an ihrem Arsch zu schaffen. Als Thorsten das sah musste er meine Rosette auch gleich mit seiner Spucke befeuchten und dehnte sich langsam mit einer Karotte, das mir wahnsinnig gefiel, da ich schon lange keinen richtigen Arschfick mehr genossen habe. Christian beugte sich über mich sodass ich seinen geilen Riemen blasen konnte, kraulte mit einer Hand seine Eier und griff mit meiner anderen Hand ebenfalls nach einer nicht allzu großen Karotte, die ich ebenfalls zuerst nass machte, und sie langsam in seinen engen Po schob. Als ich nun die Karotte so hin und her schob und seinen Schaft fest mit meinen Lippen umschloss und ihn immer heftiger blies, stöhnte Christian nur noch laut und es dauerte nicht lange bis er mir sein Sperma ins Gesicht spritzte. Sein Stöhnen machte mich so heiß, das ich Thorsten bat er solle mich doch endlich in den Hintern ficken, also zog er mir die Karotte heraus und schob mir seinen harten Schwanz in den Arsch, während er bei jedem Stoß die Banane mit in meine Möse stieß. Als er meinen Kitzler zusätzlich mit seinen Fingern rieb konnte ich es nicht mehr lange zurückhalten und gab mich meinem Orgasmus hin. Katja ritt gerade Alexander, als Peter von hinten kam und seinen Schwanz in ihren Hintern schob. Sie fickten Katja immer schneller und drangen gleichzeitig immer ganz tief in sie ein, wobei sie anfing immer heftiger zu atmen und als sie zum Höhepunkt kam, zog Peter seinen Riemen raus und spritzte ihr alles auf ihren Rücken, während Alexander in ihr zum Orgasmus kam.

Alexander brachte uns Kissen und Decken und wir kuschelten uns aneinander wie im Jugendcamp und schliefen alle sechs auf dem warmen Fußboden ein

Thema: Erotik Geschichten erotische Geschichten, Weihnachten | Kommentare (0) | Autor: mona